Nabelschnur – was passiert nach der Geburt?

Neun Monate lang versorgt die Nabelschnur das Baby, bei der Geburt wird sie durchschnitten. Aber was passiert nach dem Abnabeln bei Baby und Mutter?  Continue reading

Advertisements

Alleine unter Onkologen – ECC 2015

ECC2015: innovativ, selbst bei den Sitzgelegenheiten

ECC2015: innovativ, selbst bei den Sitzgelegenheiten

Ein Königreich für einen Block! Dass Medizinkongresse anders sind als wissenschaftliche Konferenzen merke ich auf der ECCO 2015 spätestens auf der Suche nach einem Block Papier in der „Exhibition Hall“, wo Vertreter der Pharmaindustrie ihre Ware anpreisen. Während diese Hallen oft das Stiefkind wissenschaftlicher Konferenzen sind – typischerweise mit Kulis, Papier und billigen Goodies wie schwachen USB sticks ausgestattet – ist Halle B der Wiener Messe ein eindrucksvoller Beweis, was moderne Messestände so alles können. Jede größere Pharmafirma, die etwas auf sich hält, hat einen gratis Kaffeestand – und nein, nicht die billigen Selbstbedienungsmaschinen, sondern von guten Baristas bediente mit exzellentem Espresso. Manchmal gibt’s sogar cakepops dazu, wahlweise Vanille oder Schokolade (sehr gut!). Überall multi-media screens, gemütliche Sitzgelegenheiten und Kekse. Doch nirgendwo ein Block…

Mediziner brauchen nämlich kein Schreibmaterial, da alle Präsentationen einfach schnell mal per iPhone oder iPad fotografiert werden. Schnell, hände- und bäumeschonend, aber irgendwie seelenzerstörend, wenn alle 10 Sekunden die neusten Smartphones in die Höhe gehalten werden, um schnell mal auf den Auslöser zu drücken… Aber ich lasse mich überzeugen, schließlich ist Papier hier ja Mangelware.

Und an Sonntagen in Wien typischerweise schwer zu erwerben. Vor allem, wenn die Konferenz um 8 in der Früh beginnt – noch so ein Gegensatz zu Wissenschaftlern, die um diese Zeit vermutlich nicht zu einer Konferenz zu locken sind. Bei ECCO gibt es Sonntag früh um 7.50 bereits einen Strom powerwalkender MedizinerInnen zum Eingang, unterbrochen nur von unbeirrbaren Verkäufern in „historischen“ Mozartkostümen, die teure Tickets für billige Konzerte an den Mann bringen möchten. Wenn man die blanken Mienen der strömenden Masse beobachtet, vermutlich erfolglos. Zwei noch die Samstagnacht feiernde junge Männer mit Bierdosen in der Hand gesellen sich zu den Mozarts. Und rufen in wienerischem Denglisch in die anzug- und kostümtragende Menge: „Why soooo serious, people?“

Vielleicht, weil sie noch nicht die gratis Massagesessel in der „Zen-Ecke“ besucht haben…

Mutterglück 2

Im Moment dürfte meine Hauptbeschäftigung wohl das Wickeln sein… ich habe mein neues Lieblingslokal in der Wiener Innenstadt gefunden, die L’Osteria. Nein, nicht nur wegen den Riiiiesen-Pizzen oder den wirklich guten Spaghetti (Notiz an mich selbst: das nächste Mal mit Baby am Arm lieber Penne nehmen…), sondern wegen des seehr coolen Wickeltischs. Zwar leider im Keller (Kinderwagen bleibt also oben, Mama + Baby + Wickeltasche marschieren nach unten – nichts vergessen!), dafür mit abgeschrägten Seiten, damit das bewegungsfreudige Baby nicht am Boden landet. Und mit kleinen Regalbrettern, um Kleidung und andere Utensilien außer Reichweite eben jenes bewegungsfreudigen Babys zu verstauen. Greifen eigentlich alle Babys beim Wickeln (und nur dann) zielsicher zur Windel?

Leider etwas verwackelt - meine Kleine war mal wieder ein bissi zappelig :)

Leider etwas verwackelt – meine Kleine war mal wieder ein bissi zappelig 🙂

Und nun eine Frage von mir als Erstlingsmama: schön und gut, Baby ist gewickelt, aber manchmal, nur manchmal, muss ja auch die Mama aufs Klo. Was also tun mit dem Baby? Halten ist etwas unpraktisch, beim am Boden legen fühl ich mich irgendwie nicht ganz wohl (vor allem, wenn sie dann anfangen zu krabbeln, wird es etwas tricky). Und am Wickeltisch liegen lassen ist ja bekanntlich nicht so das Schlauste. Naja, irgendwann hab ich auch noch den Trick heraußen 🙂

Mutterglück

Mutterglück ist, wenn ich mein Baby sanft, sanft (!!) von einem Arm in den anderen, und dann in die Wiege bekomme, ohne dass es sofort aufwacht. Und ich dann mal einen Kaffee machen kann (auch wenn ich ihn dann am nächsten Tag ungetrunken wegschütte, weil Baby – siehe oben – gleich wieder aufgewacht ist). Mutterglück ist auch, mein Baby nicht am WC-Boden eines versieften Lokals wickeln zu müssen, weil es sich gerade in diesem versieften Lokal von seiner Verstopfung befreien musste. Daher hier einmal ein positiv-Beispiel eines echt coolen Wickeltischs. Gefunden in Filzmoos, im Happy Filzmoos:

Alpin-Style wickeln im Happy Filzmoos

Alpin-Style wickeln im Happy Filzmoos

Für alle, die beim Wickeln ihres Babys noch anderes im Blick haben, als nur den Babypopo. Man darf ja noch träumen…