Science and Facebook – the good, the bad and the (very?) ugly

Science and Facebook – the good, the bad and the (very?) ugly

Facebook – usually a place for cat videos, holiday snaps and shared buzzfeed listicles. But sometimes, the social media platform appears to not only be conducive to procrastination, but also to science. Like the page itself, the experiments are somewhat controversial. Here are three scientific insights involving Facebook – along a spectrum of the good, the bad and the ugly.

 

The good…

During a hike in the province of Minas Gerais, Brazil, amateur botanist and orchid grower Reginaldo Vasconcelos took photos of a couple of plants. And, of course, posted them on Facebook. Three years later, he is the discoverer of a new plant species. And not just any, but of the second biggest carnivorous plant in South America, which has now been described in the journal Phytotaxa.

The “magnificent sundew”, Drosera magnifica, is the first plant species to be discovered on Facebook.

Drosera magnifica, photo by Fernando Rivadavia

Drosera magnifica, photo by Fernando Rivadavia

Experts realized that the photographed plant was a new species. It’s amazing that it was only discovered in 2013. Not only is the plant, as her name would suggest, “magnificent” and hard to overlook with a length of 1.5 meters. But the authors also describe the mountainous spot where it was discovered, the Pico Padre Angelo, as not particularly remote.

Drosera magnifica catches insects up to the size of fireflies win a tangle of 24 cm long, threadlike tentacles. Its glistering, sticky tentacles and leaves enclose the prey until it suffocates in the slime. Through the nutrients captured, the sundew can compensate for the lack of nutrients in the ground.

Although the magnificent sundew has only been discovered recently, it is already threatened. It is only found on a single mountain top, which is surrounded by coffee and eucalyptus plantations as well as cattle farms. Invasive plant species grow along the path to the summit, which is not protected by national park or reserve. Drosera magnifica was probably discovered just in time before its extinction.

 

 

the bad..

A psychology experiment on Facebook, which manipulated the emotional content of the newsfeed, caused quite some turmoil. For nearly 700,000 users, Facebook filtered this overview of comments, videos, pictures and links by others in their social network without their consent, as they described in 2014 in the journal PNAS together with scientists of Cornell University and the University of California.

For one part of users, Facebook reduced the “positive emotional content”. These users themselves posted less positive content. For the other part, the amount of “negative emotional content” was reduced, they in turn posted less negative content. The study’s conclusion: our friends emotions can spread via “emotional contagion” through social networks, without personal contact or non-verbal cues.

A further conclusion for Facebook is likely to have been that manipulation without consent can cause shitstorms. No user knows whether they have been, or still are, a guinea pig for Facebook. That Facebook tests how content is presented in the newsfeed was probably clear to most users as this is one of the company’s ways to maximize its main product, ad clicks. The shitstorm’s real reason was probably that this experiment gave us users a clear insight into what Facebook can really achieve: to manipulate our emotions, deep inside our private sphere.

 

 … and the ugly.

The, in my opinion, “ugliest” Facebook experiment also belongs to this category. During the 2010 midterm elections, scientists from the University of California tested together with Facebook whether it could get its users to vote (as described in a study in Nature).

In this experiment, all 61 million Americans of voting age who visited Facebook on the election day served as subjects.

"I voted" button, as shown to users.

“I voted” button, as shown to users.

They were divided into three categories. A group of about 60 million users received a message “Today is election day”. This contained a button “I Voted”, a link to information about the election and polling places, as well as photos of up to six friends who have already clicked “I voted”. A second group of about 600,000 users also received a message to go and vote, as well as information on polling places. They however did not know whether friends had already voted. A control group of also about 600,000 users did not receive any such message.

The scientists then analyzed the voting records to see who had actually cast a vote. Users in the first group voted slightly more often than those in the other groups, with around 60,000 additional cotes cast. The appeal to vote probably also spread via “emotional contagion”. Users in the first group also clicked “I voted” more often. This also caused their friends to go and vote, leading to probably an additional 280,000 votes cast. The scientists also speculate that their experiment lead to more additional votes cast, as they could only verify those votes where usernames correspond to actual names.

340,000 additional votes caused by Facebook don’t sound like much when faced with the entire US electorate of 96 million (in 2010). The study’s authors also assume that both republican and democrat voters reacted similarly to the call to vote. It’s not hard to imagine that Facebook could have the power to significantly influence the outcome of an election. It hardly requires complex algorithms to draw conclusions about our political views based on our posts, friends and groups. With an appeal to vote directed at only the supporters of one party, Zuckerberg and co could easily get additional votes cast. And George W. Bush won the 2000 presidential election with a margin of only 537 votes in Florida…

 

 

 

Advertisements

Wissenschaft und Facebook – the good, the bad and the ugly

Facebook: eigentlich ein Ort für Katzenvideos, Urlaubsfotos und geteilte Buzzfeed-Artikel. Aber manchmal scheint die Social Media Seite nicht nur der Zeitverschwendung zwischen Experimenten, sondern auch der Wissenschaft zu dienen. Aber wie die Seite selbst spalten auch die Experimente die Geister. Hier sind drei wissenschaftliche Erkenntnisse, die mithilfe von Facebook erreicht wurden – ein Spektrum von nützlich, bedenklich, bedrohlich.

 

The good…

Bei einer Wanderung im Bundesstaat Minas Gerais, Brasilien, fotografierte Hobbybotaniker und Orchideenliebhaber Reginaldo Vasconcelos einige Pflanzen. Und tat, was man heutzutage beim Wandern so tut: er postete die Fotos auf Facebook. Drei Jahre später gilt er als Entdecker einer neuen Pflanzenart. Und keiner besonders gewöhnlichen, sondern der zweitgrößten fleischfressenden Pflanze Südamerikas, die nun im Fachmagazin Phytotaxa beschrieben wurde.

Drosera magnifica, Foto von Fernando Rivadavia

Drosera magnifica, Foto von Fernando Rivadavia

Der „prächtige Sonnentau“, Drosera magnifica, ist die erste Pflanze, die auf Facebook entdeckt wurde. Experten identifizierten die fotografierte Pflanze sofort als neue Art. Dass sie erst 2013 entdeckt wurde, ist erstaunlich. Nicht nur, weil sie wie ihr Name sagt, „prächtig“ und mit bis zu 1,5 Metern Länge schwer zu übersehen ist. Ihren bergigen Fundort, den Pico Padre Ângelo , beschreiben die Autoren auch als nicht besonders abgelegen.

Mit einem Gewirr aus bis zu 24 cm langen, fadenförmigen Tentakeln fängt Drosera magnifica Insekten bis zur Libellengröße. Die glitzernden, klebrigen Tentakel und Blätter umschließen die Beute, bis sie im Schleim erstickt. Mit den tierischen Nährstoffen kompensiert der Sonnentau die Nährstoffarmut der Böden, auf denen er wächst.

Kaum entdeckt, ist der prächtige Sonnentau schon bedroht. Er findet sich nur noch auf einem einzigen Berggipfel, umringt von Rinderfarmen, Kaffeeplantagen und Eukalyptus-Pflanzungen. Invasive, fremde Pflanzenarten wachsen entlang des Wegs zum Gipfel, der von keinem Nationalpark oder Reservat geschützt ist. Drosera magnifica wurde wahrscheinlich rechtzeitig vor dem Aussterben gepostet und geteilt.

 

the bad..

Für viel Aufruhr sorgte ein psychologisches Experiment auf Facebook, das die Gefühlslage des „Newsfeeds“ manipulierte. Bei fast 700,000 NutzerInnen filterte Facebook, ohne ihr Wissen, die Übersicht über Kommentare, Videos, Bilder und Links von anderen in ihrem sozialen Netzwerk, wie sie 2014 im Journal PNAS gemeinsam mit WissenschaftlerInnen der Universitäten Cornell und University of California berichteten.

Bei einem Teil der Nutzer reduzierte Facebook den„positiven emotionalen Inhalt“. Diese Nutzer posteten selbst weniger positive Inhalte. Umgekehrt wurde beim anderen Teil der „negative emotionale Inhalt“ reduziert, sie posteten wiederum weniger negative Inhalte. Die Schlussfolgerung ­­der Studie: Gefühle unserer Freunde können auch über soziale Netzwerke, also ohne persönlichen Kontakt und nonverbale Gesten, über das sogenannte „emotional contagion“ unsere Gefühlslage beeinflussen.

Eine weitere Schlussfolgerung für Facebook dürfte gewesen sein, dass Manipulation ohne Zustimmung zu shitstorms führt. Kein Nutzer weiß, ob er oder sie selbst eine „Laborratte“ für Facebook war oder immer noch ist. Dass Facebook testet, welche Inhalte im Newsfeed gezeigt werden, war wohl vielen Nutzern klar. Denn nur so kann die Firma ihr Haupt-Produkt, Werbeklicks, maximieren. Der Shitstorm braute sich vermutlich deshalb zusammen, weil es uns Nutzern einen sehr deutlichen Einblick darin gab, was Facebook wirklich kann: tief in unserer Privatsphäre unsere Gefühlswelt zu manipulieren.

 

 … and the ugly.

Auf dieser Ebene spielte sich auch das, meiner Meinung nach, bedenklichste Facebook-Experiment ab.  Während der sogenannten midterm-Wahlen 2010 zum US-Repräsentantenhaus testeten Forscher der University of California gemeinsam mit Facebook, ob es seine Nutzer zur Wahl animieren könnte.

"Ich habe gewählt" Button, wie er Nutzern gezeigt wurde.

“Ich habe gewählt” Button, wie er Nutzern gezeigt wurde.

(Wie sie in einer Studie in Nature berichteten.) Bei diesem Experiment dienten alle 61 Millionen AmerikanerInnen im Wahlalter, die am Wahltag Facebook besuchten, als Testpersonen. Sie wurden in drei Kategorien eingeteilt. Die Gruppe von rund 60 Millionen NutzerInnen erhielten eine Nachricht, „Heute ist Wahltag“. Darin befand sich ein Button, „Wähle“, der Informationen zur Wahl und zum Wahllokal lieferte, sowie Fotos von bis zu sechs Freunden, die bereits „Ich habe gewählt“ geklickt hatten. Eine zweite Gruppe von ca 600,000 NutzerInnen erhielten ebenfalls einen Aufruf, zur Wahl zu gehen, und wie sie ein Wahllokal fänden. Allerdings bekamen sie keine Information, ob Freunde bereits gewählt hatten. Die Kontrollgruppe von auch ca 600,000 NutzerInnen erhielten keine Nachricht.

 

Die ForscherInnen analysierten dann die Wahldaten um zu sehen, wer tatsächlich gewählt hatte. NutzerInnen der ersten Gruppe wählten etwas häufiger als die der anderen Gruppen, mit etwa 60,000 zusätzlichen Stimmabgaben. Außerdem verbreitete sich der Aufruf zur Wahl vermutlich wieder per „emotional contagion“.  Nutzer der ersten Gruppe klickten auch häufiger selbst auf „Ich habe gewählt“. Das führte dazu, dass auch ihre Freunde eher wählten. Auf dieses Konto gingen ca. 280,000 weitere zusätzliche Stimmabgaben. Die ForscherInnen mutmaßten sogar, dass ihr Experiment zu vermutlich noch mehr Stimmabgaben geführt hatte. Denn sie konnten nur die Stimmen verifizieren, bei denen die Wähler auf Facebook auch ihren Klarnamen als Nutzernamen führen.

 

340,000 zusätzliche Stimmen durch Facebook klingen angesichts der US-Gesamtwählerschaft von 96 Millionen (Stand 2010) nach nicht besonders viel. Die Studienautoren nehmen an, dass sowohl republikanische als auch demokratische Wähler gleich auf den „Wahlaufruf“ reagiert haben. Dass Facebook die Macht hätte, den Ausgang einer Wahl signifikant zu beeinflussen, ist wohl kein zu weit hergeholtes Szenario. Um aus unseren Posts, Freunden und Gruppen auf unsere politische Einstellung zu schließen, bedarf es kaum komplizierter Algorithmen. Mit einem gezielten Aufruf zur Wahl an Unterstützer einer Partei könnten Zuckerberg und co. Wahrscheinlich zusätzliche Stimmen lukrieren. Und George W. Bush gewann den Präsidentschaftswahlkampf 2000 mit einem Abstand von nur 537 Stimmen in Florida.