brainosoph

A love for brain, and science, and things

Jucken – Achtung, ansteckend!

Wenn Mäuse ein Video von sich kratzenden Mäusen sahen, kratzten sie sich ebenfalls. copyright: WU Center for the Study of Itch

 

Unwillkürlich wandert die Hand zum Hinterkopf. Ja, da, hinter dem Ohr, da juckt‘s bereits. Schon der Anblick des Schilds „Wir haben einen Fall von Läusen“ löst bei Kindergarteneltern Juckreiz aus. Wenn sich die Erstklässlerin dann beim Aufgabeschreiben am Kopf kratzt, tanzen bereits die Läuse auf unserem Kopf – zumindest gefühlt. Dass Juckreiz tatsächlich übertragen werden kann, und nicht etwa übertriebenes Mitgefühl ist, zeigte eine Anfang März im Wissenschaftsjournal Science erschienene Studie an Mäusen.

 

Allein beim Lesen der Studie kratzte ich mich häufiger, als je zuvor. Denn Jucken ist, wie Gähnen, ein ansteckendes Verhalten. Bisher wurde häufig angenommen, dass wir uns dabei bloß in den gähnenden, oder juckenden, Menschen einfühlen. Doch ForscherInnen des Washington University Center for the Study of Itch, einem Forschungszentrum, das sich ganz der Erforschung von Juckreiz verschrieben hat, fanden heraus, dass ansteckender Juckreiz bei Mäusen fast ein Reflex ist.

 

Dazu spielten die ForscherInnen Mäusen ein Video vor, in dem sich eine andere Maus kratzt. Innerhalb weniger Sekunden kratzten sich die Versuchsmäuse ebenfalls. Das überraschte die Forscher, erklärt Zhou-Feng Chen, Leiter der Studie: „Mäuse sind für ihre schlechte Sehkraft bekannt. Sie verwenden Gerüche und ihren Tastsinn, um Gegenden zu erkunden. Wir wussten daher nicht einmal, ob sie ein Video bemerken würden. Aber sie bemerkten es nicht nur, sie konnten auch feststellen, dass sich die Mäuse im Video kratzten.“

 

Während die Mäuse der kratzenden Maus zusahen, wurde eine Gehirnregion namens suprachiasmatischer Kern (SCN) sehr aktiv. Der SCN setzte den Botenstoff GRP frei. Diesen hatte Chen’s Team bereits 2007 als Übermittler von Juck-Signalen zwischen Haut und Rückenmark identifiziert. Blockierte das Team die Rezeptoren für GRP, so blieb auch das ansteckende Kratzen aus.

 

Für Chen ist das der Beweis, dass ansteckender Juckreiz ein Verhalten ist, das Mäuse nicht bewusst kontrollieren können: „Es ist ein angeborenes Verhalten und ein Instinkt. Wir haben gezeigt, dass ein einziger Botenstoff und ein einziger Rezeptor ausreichen, um dieses Verhalten auszuführen. Das nächste Mal, wenn Sie gähnen oder kratzen müssen, weil jemand anderes es tut, bedenken Sie – es ist keine Entscheidung, oder psychologische Antwort, diese Reaktion ist in ihrem Gehirn fest verdrahtet.“

 

Artikel: Molecular and neural basis of contagious itch behavior in mice; von Yao-Qing Yu, Devin M. Barry, Yan Hao, Xue-Ting Liu, und Zhou-Feng Chen in Science. Online erschienen am 10.3.2017  DOI: 10.1126/science.aak9748

Alleine unter Onkologen – ECC 2015

ECC2015: innovativ, selbst bei den Sitzgelegenheiten

ECC2015: innovativ, selbst bei den Sitzgelegenheiten

Ein Königreich für einen Block! Dass Medizinkongresse anders sind als wissenschaftliche Konferenzen merke ich auf der ECCO 2015 spätestens auf der Suche nach einem Block Papier in der „Exhibition Hall“, wo Vertreter der Pharmaindustrie ihre Ware anpreisen. Während diese Hallen oft das Stiefkind wissenschaftlicher Konferenzen sind – typischerweise mit Kulis, Papier und billigen Goodies wie schwachen USB sticks ausgestattet – ist Halle B der Wiener Messe ein eindrucksvoller Beweis, was moderne Messestände so alles können. Jede größere Pharmafirma, die etwas auf sich hält, hat einen gratis Kaffeestand – und nein, nicht die billigen Selbstbedienungsmaschinen, sondern von guten Baristas bediente mit exzellentem Espresso. Manchmal gibt’s sogar cakepops dazu, wahlweise Vanille oder Schokolade (sehr gut!). Überall multi-media screens, gemütliche Sitzgelegenheiten und Kekse. Doch nirgendwo ein Block…

Mediziner brauchen nämlich kein Schreibmaterial, da alle Präsentationen einfach schnell mal per iPhone oder iPad fotografiert werden. Schnell, hände- und bäumeschonend, aber irgendwie seelenzerstörend, wenn alle 10 Sekunden die neusten Smartphones in die Höhe gehalten werden, um schnell mal auf den Auslöser zu drücken… Aber ich lasse mich überzeugen, schließlich ist Papier hier ja Mangelware.

Und an Sonntagen in Wien typischerweise schwer zu erwerben. Vor allem, wenn die Konferenz um 8 in der Früh beginnt – noch so ein Gegensatz zu Wissenschaftlern, die um diese Zeit vermutlich nicht zu einer Konferenz zu locken sind. Bei ECCO gibt es Sonntag früh um 7.50 bereits einen Strom powerwalkender MedizinerInnen zum Eingang, unterbrochen nur von unbeirrbaren Verkäufern in „historischen“ Mozartkostümen, die teure Tickets für billige Konzerte an den Mann bringen möchten. Wenn man die blanken Mienen der strömenden Masse beobachtet, vermutlich erfolglos. Zwei noch die Samstagnacht feiernde junge Männer mit Bierdosen in der Hand gesellen sich zu den Mozarts. Und rufen in wienerischem Denglisch in die anzug- und kostümtragende Menge: „Why soooo serious, people?“

Vielleicht, weil sie noch nicht die gratis Massagesessel in der „Zen-Ecke“ besucht haben…

Science and Facebook – the good, the bad and the (very?) ugly

Science and Facebook – the good, the bad and the (very?) ugly

Facebook – usually a place for cat videos, holiday snaps and shared buzzfeed listicles. But sometimes, the social media platform appears to not only be conducive to procrastination, but also to science. Like the page itself, the experiments are somewhat controversial. Here are three scientific insights involving Facebook – along a spectrum of the good, the bad and the ugly.

 

The good…

During a hike in the province of Minas Gerais, Brazil, amateur botanist and orchid grower Reginaldo Vasconcelos took photos of a couple of plants. And, of course, posted them on Facebook. Three years later, he is the discoverer of a new plant species. And not just any, but of the second biggest carnivorous plant in South America, which has now been described in the journal Phytotaxa.

The “magnificent sundew”, Drosera magnifica, is the first plant species to be discovered on Facebook.

Drosera magnifica, photo by Fernando Rivadavia

Drosera magnifica, photo by Fernando Rivadavia

Experts realized that the photographed plant was a new species. It’s amazing that it was only discovered in 2013. Not only is the plant, as her name would suggest, “magnificent” and hard to overlook with a length of 1.5 meters. But the authors also describe the mountainous spot where it was discovered, the Pico Padre Angelo, as not particularly remote.

Drosera magnifica catches insects up to the size of fireflies win a tangle of 24 cm long, threadlike tentacles. Its glistering, sticky tentacles and leaves enclose the prey until it suffocates in the slime. Through the nutrients captured, the sundew can compensate for the lack of nutrients in the ground.

Although the magnificent sundew has only been discovered recently, it is already threatened. It is only found on a single mountain top, which is surrounded by coffee and eucalyptus plantations as well as cattle farms. Invasive plant species grow along the path to the summit, which is not protected by national park or reserve. Drosera magnifica was probably discovered just in time before its extinction.

 

 

the bad..

A psychology experiment on Facebook, which manipulated the emotional content of the newsfeed, caused quite some turmoil. For nearly 700,000 users, Facebook filtered this overview of comments, videos, pictures and links by others in their social network without their consent, as they described in 2014 in the journal PNAS together with scientists of Cornell University and the University of California.

For one part of users, Facebook reduced the “positive emotional content”. These users themselves posted less positive content. For the other part, the amount of “negative emotional content” was reduced, they in turn posted less negative content. The study’s conclusion: our friends emotions can spread via “emotional contagion” through social networks, without personal contact or non-verbal cues.

A further conclusion for Facebook is likely to have been that manipulation without consent can cause shitstorms. No user knows whether they have been, or still are, a guinea pig for Facebook. That Facebook tests how content is presented in the newsfeed was probably clear to most users as this is one of the company’s ways to maximize its main product, ad clicks. The shitstorm’s real reason was probably that this experiment gave us users a clear insight into what Facebook can really achieve: to manipulate our emotions, deep inside our private sphere.

 

 … and the ugly.

The, in my opinion, “ugliest” Facebook experiment also belongs to this category. During the 2010 midterm elections, scientists from the University of California tested together with Facebook whether it could get its users to vote (as described in a study in Nature).

In this experiment, all 61 million Americans of voting age who visited Facebook on the election day served as subjects.

"I voted" button, as shown to users.

“I voted” button, as shown to users.

They were divided into three categories. A group of about 60 million users received a message “Today is election day”. This contained a button “I Voted”, a link to information about the election and polling places, as well as photos of up to six friends who have already clicked “I voted”. A second group of about 600,000 users also received a message to go and vote, as well as information on polling places. They however did not know whether friends had already voted. A control group of also about 600,000 users did not receive any such message.

The scientists then analyzed the voting records to see who had actually cast a vote. Users in the first group voted slightly more often than those in the other groups, with around 60,000 additional cotes cast. The appeal to vote probably also spread via “emotional contagion”. Users in the first group also clicked “I voted” more often. This also caused their friends to go and vote, leading to probably an additional 280,000 votes cast. The scientists also speculate that their experiment lead to more additional votes cast, as they could only verify those votes where usernames correspond to actual names.

340,000 additional votes caused by Facebook don’t sound like much when faced with the entire US electorate of 96 million (in 2010). The study’s authors also assume that both republican and democrat voters reacted similarly to the call to vote. It’s not hard to imagine that Facebook could have the power to significantly influence the outcome of an election. It hardly requires complex algorithms to draw conclusions about our political views based on our posts, friends and groups. With an appeal to vote directed at only the supporters of one party, Zuckerberg and co could easily get additional votes cast. And George W. Bush won the 2000 presidential election with a margin of only 537 votes in Florida…

 

 

 

Wissenschaft und Facebook – the good, the bad and the ugly

Facebook: eigentlich ein Ort für Katzenvideos, Urlaubsfotos und geteilte Buzzfeed-Artikel. Aber manchmal scheint die Social Media Seite nicht nur der Zeitverschwendung zwischen Experimenten, sondern auch der Wissenschaft zu dienen. Aber wie die Seite selbst spalten auch die Experimente die Geister. Hier sind drei wissenschaftliche Erkenntnisse, die mithilfe von Facebook erreicht wurden – ein Spektrum von nützlich, bedenklich, bedrohlich.

 

The good…

Bei einer Wanderung im Bundesstaat Minas Gerais, Brasilien, fotografierte Hobbybotaniker und Orchideenliebhaber Reginaldo Vasconcelos einige Pflanzen. Und tat, was man heutzutage beim Wandern so tut: er postete die Fotos auf Facebook. Drei Jahre später gilt er als Entdecker einer neuen Pflanzenart. Und keiner besonders gewöhnlichen, sondern der zweitgrößten fleischfressenden Pflanze Südamerikas, die nun im Fachmagazin Phytotaxa beschrieben wurde.

Drosera magnifica, Foto von Fernando Rivadavia

Drosera magnifica, Foto von Fernando Rivadavia

Der „prächtige Sonnentau“, Drosera magnifica, ist die erste Pflanze, die auf Facebook entdeckt wurde. Experten identifizierten die fotografierte Pflanze sofort als neue Art. Dass sie erst 2013 entdeckt wurde, ist erstaunlich. Nicht nur, weil sie wie ihr Name sagt, „prächtig“ und mit bis zu 1,5 Metern Länge schwer zu übersehen ist. Ihren bergigen Fundort, den Pico Padre Ângelo , beschreiben die Autoren auch als nicht besonders abgelegen.

Mit einem Gewirr aus bis zu 24 cm langen, fadenförmigen Tentakeln fängt Drosera magnifica Insekten bis zur Libellengröße. Die glitzernden, klebrigen Tentakel und Blätter umschließen die Beute, bis sie im Schleim erstickt. Mit den tierischen Nährstoffen kompensiert der Sonnentau die Nährstoffarmut der Böden, auf denen er wächst.

Kaum entdeckt, ist der prächtige Sonnentau schon bedroht. Er findet sich nur noch auf einem einzigen Berggipfel, umringt von Rinderfarmen, Kaffeeplantagen und Eukalyptus-Pflanzungen. Invasive, fremde Pflanzenarten wachsen entlang des Wegs zum Gipfel, der von keinem Nationalpark oder Reservat geschützt ist. Drosera magnifica wurde wahrscheinlich rechtzeitig vor dem Aussterben gepostet und geteilt.

 

the bad..

Für viel Aufruhr sorgte ein psychologisches Experiment auf Facebook, das die Gefühlslage des „Newsfeeds“ manipulierte. Bei fast 700,000 NutzerInnen filterte Facebook, ohne ihr Wissen, die Übersicht über Kommentare, Videos, Bilder und Links von anderen in ihrem sozialen Netzwerk, wie sie 2014 im Journal PNAS gemeinsam mit WissenschaftlerInnen der Universitäten Cornell und University of California berichteten.

Bei einem Teil der Nutzer reduzierte Facebook den„positiven emotionalen Inhalt“. Diese Nutzer posteten selbst weniger positive Inhalte. Umgekehrt wurde beim anderen Teil der „negative emotionale Inhalt“ reduziert, sie posteten wiederum weniger negative Inhalte. Die Schlussfolgerung ­­der Studie: Gefühle unserer Freunde können auch über soziale Netzwerke, also ohne persönlichen Kontakt und nonverbale Gesten, über das sogenannte „emotional contagion“ unsere Gefühlslage beeinflussen.

Eine weitere Schlussfolgerung für Facebook dürfte gewesen sein, dass Manipulation ohne Zustimmung zu shitstorms führt. Kein Nutzer weiß, ob er oder sie selbst eine „Laborratte“ für Facebook war oder immer noch ist. Dass Facebook testet, welche Inhalte im Newsfeed gezeigt werden, war wohl vielen Nutzern klar. Denn nur so kann die Firma ihr Haupt-Produkt, Werbeklicks, maximieren. Der Shitstorm braute sich vermutlich deshalb zusammen, weil es uns Nutzern einen sehr deutlichen Einblick darin gab, was Facebook wirklich kann: tief in unserer Privatsphäre unsere Gefühlswelt zu manipulieren.

 

 … and the ugly.

Auf dieser Ebene spielte sich auch das, meiner Meinung nach, bedenklichste Facebook-Experiment ab.  Während der sogenannten midterm-Wahlen 2010 zum US-Repräsentantenhaus testeten Forscher der University of California gemeinsam mit Facebook, ob es seine Nutzer zur Wahl animieren könnte.

"Ich habe gewählt" Button, wie er Nutzern gezeigt wurde.

“Ich habe gewählt” Button, wie er Nutzern gezeigt wurde.

(Wie sie in einer Studie in Nature berichteten.) Bei diesem Experiment dienten alle 61 Millionen AmerikanerInnen im Wahlalter, die am Wahltag Facebook besuchten, als Testpersonen. Sie wurden in drei Kategorien eingeteilt. Die Gruppe von rund 60 Millionen NutzerInnen erhielten eine Nachricht, „Heute ist Wahltag“. Darin befand sich ein Button, „Wähle“, der Informationen zur Wahl und zum Wahllokal lieferte, sowie Fotos von bis zu sechs Freunden, die bereits „Ich habe gewählt“ geklickt hatten. Eine zweite Gruppe von ca 600,000 NutzerInnen erhielten ebenfalls einen Aufruf, zur Wahl zu gehen, und wie sie ein Wahllokal fänden. Allerdings bekamen sie keine Information, ob Freunde bereits gewählt hatten. Die Kontrollgruppe von auch ca 600,000 NutzerInnen erhielten keine Nachricht.

 

Die ForscherInnen analysierten dann die Wahldaten um zu sehen, wer tatsächlich gewählt hatte. NutzerInnen der ersten Gruppe wählten etwas häufiger als die der anderen Gruppen, mit etwa 60,000 zusätzlichen Stimmabgaben. Außerdem verbreitete sich der Aufruf zur Wahl vermutlich wieder per „emotional contagion“.  Nutzer der ersten Gruppe klickten auch häufiger selbst auf „Ich habe gewählt“. Das führte dazu, dass auch ihre Freunde eher wählten. Auf dieses Konto gingen ca. 280,000 weitere zusätzliche Stimmabgaben. Die ForscherInnen mutmaßten sogar, dass ihr Experiment zu vermutlich noch mehr Stimmabgaben geführt hatte. Denn sie konnten nur die Stimmen verifizieren, bei denen die Wähler auf Facebook auch ihren Klarnamen als Nutzernamen führen.

 

340,000 zusätzliche Stimmen durch Facebook klingen angesichts der US-Gesamtwählerschaft von 96 Millionen (Stand 2010) nach nicht besonders viel. Die Studienautoren nehmen an, dass sowohl republikanische als auch demokratische Wähler gleich auf den „Wahlaufruf“ reagiert haben. Dass Facebook die Macht hätte, den Ausgang einer Wahl signifikant zu beeinflussen, ist wohl kein zu weit hergeholtes Szenario. Um aus unseren Posts, Freunden und Gruppen auf unsere politische Einstellung zu schließen, bedarf es kaum komplizierter Algorithmen. Mit einem gezielten Aufruf zur Wahl an Unterstützer einer Partei könnten Zuckerberg und co. Wahrscheinlich zusätzliche Stimmen lukrieren. Und George W. Bush gewann den Präsidentschaftswahlkampf 2000 mit einem Abstand von nur 537 Stimmen in Florida.

 

 

 

 

Mutterglück 2

Im Moment dürfte meine Hauptbeschäftigung wohl das Wickeln sein… ich habe mein neues Lieblingslokal in der Wiener Innenstadt gefunden, die L’Osteria. Nein, nicht nur wegen den Riiiiesen-Pizzen oder den wirklich guten Spaghetti (Notiz an mich selbst: das nächste Mal mit Baby am Arm lieber Penne nehmen…), sondern wegen des seehr coolen Wickeltischs. Zwar leider im Keller (Kinderwagen bleibt also oben, Mama + Baby + Wickeltasche marschieren nach unten – nichts vergessen!), dafür mit abgeschrägten Seiten, damit das bewegungsfreudige Baby nicht am Boden landet. Und mit kleinen Regalbrettern, um Kleidung und andere Utensilien außer Reichweite eben jenes bewegungsfreudigen Babys zu verstauen. Greifen eigentlich alle Babys beim Wickeln (und nur dann) zielsicher zur Windel?

Leider etwas verwackelt - meine Kleine war mal wieder ein bissi zappelig :)

Leider etwas verwackelt – meine Kleine war mal wieder ein bissi zappelig 🙂

Und nun eine Frage von mir als Erstlingsmama: schön und gut, Baby ist gewickelt, aber manchmal, nur manchmal, muss ja auch die Mama aufs Klo. Was also tun mit dem Baby? Halten ist etwas unpraktisch, beim am Boden legen fühl ich mich irgendwie nicht ganz wohl (vor allem, wenn sie dann anfangen zu krabbeln, wird es etwas tricky). Und am Wickeltisch liegen lassen ist ja bekanntlich nicht so das Schlauste. Naja, irgendwann hab ich auch noch den Trick heraußen 🙂

Mutterglück

Mutterglück ist, wenn ich mein Baby sanft, sanft (!!) von einem Arm in den anderen, und dann in die Wiege bekomme, ohne dass es sofort aufwacht. Und ich dann mal einen Kaffee machen kann (auch wenn ich ihn dann am nächsten Tag ungetrunken wegschütte, weil Baby – siehe oben – gleich wieder aufgewacht ist). Mutterglück ist auch, mein Baby nicht am WC-Boden eines versieften Lokals wickeln zu müssen, weil es sich gerade in diesem versieften Lokal von seiner Verstopfung befreien musste. Daher hier einmal ein positiv-Beispiel eines echt coolen Wickeltischs. Gefunden in Filzmoos, im Happy Filzmoos:

Alpin-Style wickeln im Happy Filzmoos

Alpin-Style wickeln im Happy Filzmoos

Für alle, die beim Wickeln ihres Babys noch anderes im Blick haben, als nur den Babypopo. Man darf ja noch träumen…

Stillen oder nicht stillen? Oder ist die soziale Schicht nicht viel entscheidender…

Stillen oder nicht stillen? Das ist mittlerweile oft nicht nur eine simple Frage, sondern ein Gewissenskonflikt für Mütter. “Breast is best” ist die Botschaft, die von vielen Seiten – Hebammen, Ärzten, Gesundheitsbehörden – eingeimpft wird. Flaschenmamis bekommen damit nicht nur das Gefühl, “versagt” zu haben. Nein, sie sind auch Rabenmütter. Denn anstelle des superintelligenten, schlanken, gesunden gestillten Kindes ziehen sie ein weniger intelligentes, übergewichtiges und krankes Kind auf, das in Zukunft dem Gesundheits- und Sozialsystem auf der Tasche liegt.

“90% aller übergewichtigen Kinder über 6 Jahren wurden mit der Flasche gefüttert” verkündete die Hebamme und Stillberaterin im Geburtsvorbereitungskurs. Aha. Und: Stillen ist hauptsächlich Motivation. Wer nicht will, hat sowieso schon verloren und kann sich damit abfinden, eine “Flaschenmami” eines dicken Kindes zu werden. Quellenangaben fehlte natürlich. Aber mit ihren Aussagen folgte die Beraterin auch nur dem Tenor der Stillbefürworterinnen. Eine Forschungsgruppe in England motiviert sogar Mütter mit Einkaufsgutscheinen zum Stillen.

Babyflascherl

Der Stein des Anstoßes

 

Ja, einige Studien zeigen, dass gestillte Kinder weniger übergewichtig sind und ein niedrigeres Risiko für Bluthochdruck haben. Aber: hat das überhaupt etwas mit der Muttermilch zu tun? Anders gefragt, haben gestillte Kinder noch etwas gemeinsam, das ihr Risiko für Übergewicht und Bluthochdruck senkt, außer dem Stillen? Gerade wenn wir uns die Situation in England ansehen, ist es nicht schwer, so einen Faktor zu finden. 6 Wochen nach der Geburt stillen nur mehr 32% der Mütter aus Englands Arbeiterklasse. Aber 65% der Mütter der Mittelschicht stillen zu dieser Zeit noch. Könnte also die soziale Schicht der Familie – mit allen damit zusammenhängenden Faktoren, wie Einkommen, Lebensstil, Bildung – die Gesundheit des Kindes beeinflussen, und nicht, ob es Muttermilch oder Flaschenmilch bekommt?

Dieser Artikel im Guardian beschreibt die Ergebnisse zweier Studien über den Zusammenhang zwischen Stillen und Gesundheit. Der Unterschied zwischen den beiden Studien? Eine wurde in England durchgeführt, wo die Wahrscheinlichkeit zu stillen stark von der sozialen Schicht der Mutter abhängt. Die andere wurde in Brasilien durchgeführt, wo es keine solche Abhängigkeit zwischen sozialer Schicht und Stillen gibt. Wenn in beiden Studien ein starker Zusammenhang zwischen Stillen und Gesundheit besteht, wäre das ein starker Hinweis darauf, dass Stillen tatsächlich “gesünder” als Flaschenmilch ist. Aber falls so ein Zusammenhang nur in der englischen Studie gesehen wird, dann ist es wahrscheinlich, dass der Einkommensunterschied relevanter ist.

Gestillte Kinder in der englischen Studie hatten einen höheren IQ, ihr Blutdruck war besser und sie waren seltener fettleibig. In der brasilianischen Studie sieht die Sache allerdings anders aus: es gab zwar einen Zusammenhang zwischen Stillen und IQ in der Kindheit, aber keinen zwischen Stillen und Blutdruck bzw. Fettleibigkeit. Zwar untersuchen auch diese beiden Studien “nur” einen Zusammenhang, der auf Entscheidungen der Mütter basiert und oft von verschiedenen Aspekten beeinflusst wird. Trotzdem deutet der Vergleich dieser Studien darauf hin, dass einige der positiven Effekte, die Stillbefürworter dem Stillen zusprechen, wie niedriger Blutdruck und geringe Fettleibigkeit eigentlich auf etwas ganz anderem basieren – nämlich der sozialen Schicht und dem Einkommen der Familien. “Stillen oder nicht stillen” sollte also kein ideologischer Grabenkampf mehr sein. Es würde Kinder vielleicht viel mehr helfen, wenn der Zusammenhang zwischen einem niedrigeren Familieneinkommen und der Gesundheit des Kindes ausgehebelt wird.

Zwei Artikel im Guardian über Stillen und dem “Elefanten im Raum”, dem Klassenunterschied:
http://www.theguardian.com/science/sifting-the-evidence/2014/nov/24/are-links-between-breastfeeding-and-health-confounded-quite-possibly
http://www.theguardian.com/commentisfree/2014/nov/24/class-baby-breastfed-life-chances-inequality

The ghost of Stronzo Bestiale – and other fake scientific authors

What do you do if one of the authors on your paper is a total asshole?

For most scientists, that’s probably just a fact of life to get on with. For some, it’s a joke. “Stronzo Bestiale” is co-author of two physics papers from 1987 and, as science writer Vito Tartamella found out recently, the man who’s name means “total asshole” in Italian, has a secret – he doesn’t exist.

No cursing for Stronzo Bestiale

No cursing for Stronzo Bestiale

Vito Tartamella, an Italian science writer, uncovered Stronzo Bestiale’s secret this October when Tartamella, who had written a book on surnames, decided to investigate the scientist’s rather unusual surname. As Tartamella discovered, several Italians are “assholes”, but a Stronzo Bestiale cannot be found in any phone books of Italy. Tartamella contacted the then Chancellor of the University of Palermo, where Bestiale supposedly worked when publishing the 1987 paper in the Journal of Statistical Physics – to find out that no Stronzo Bestiale existed there at the time. On his sleuth, Tartamella finally contacted one of the other authors of Bestiale’s papers, William G. Hoover, who before retiring worked at the Lawrence Livermore National Laboratory at the University of California.  And so the true story of Stronzo Bestiale came to light: In the 1980s, William G. Hoover developed a new computational technique, called non-equilibrium molecular dynamics. But his papers were rejected by the major physics journals, in his words because they contained “too innovative ideas”. On a plane, he overheard two Italian women talking about “Stronzo bestiale” and “che stronzo (what an asshole)”. When an Italian colleague explained to Hoover what it meant, Hoover decided that “Stronzo Bestiale” would make the ideal co-author for his rejected publications. Hoover changed the title, added Stronzo Bestiale to the list of authors – and the papers were published. And this is how a total asshole made it onto three physics papers.

University of Vienna, where Stronzo Bestiale seems to work.  „Wien IMG 0383 (3073386107)“ von 松林 L from Toronto, Canada - IMG_0383. Lizenziert unter Creative Commons Attribution 2.0 über Wikimedia Commons

University of Vienna, where Stronzo Bestiale seems to work.
„Wien IMG 0383 (3073386107)“ von 松林 L from Toronto, Canada – IMG_0383. Lizenziert unter Creative Commons Attribution 2.0 über Wikimedia Commons

One of Bestiale’s papers, in the Journal of Statistical Physics, even has 167 citations according to Google Scholar. And the somewhat successful physicist even has a listing on Scopus, a large citation and abstract database for peer-reviewed research literature. Scopus lists Bestiale as researcher at the Institute for Experimental Physics at the University of Vienna, also the affiliation of Bestiale’s second 1987 paper in the Journal of Chemical Physics. Sadly, there is no entry for Stronzo Bestiale in the phone directory of the University of Vienna, and also the Institute for Experimental Physics seems unaware of  the ghost researcher residing in its midst.

Max Planck Institute for Physics, Alois Kabelschacht's institute

Max Planck Institute for Physics, Alois Kabelschacht’s institute „Max-Planck-Institute-for-Physics“ von Church of emacs – Eigenes Werk. Lizenziert unter GNU Free Documentation License über Wikimedia Commons

Stronzo Bestiale is not the only “ghost” who has sneaked into scientific papers. The Max Planck Institute for Physics in Munich has its own prolific fictional researcher, Prof. Alois Kabelschacht. Apparently, in the 1970s, all rooms at the MPI were designated with room number and the name of the researcher working in the office. No research was, however, carried out behind door number 354: this was where the cable duct was hidden. And with German orderliness, the room was duly named “Kabelschacht”, the German term for cable duct. This gave rise to the running gag among employees that, if any problems arise, they could go talk to Mister Kabelschacht. At the MPI, only professors’ nameplates carried their titles, e.g. Prof. Heisenberg. Eventually, also the office of visiting professors were marked with Prof. And over time, employees at the MPI decided that also Mister Kabelschacht deserved a title for being so helpful in their discussion. Eventually, door number 354 carried the plate: “Prof. A. Kabelschacht”. And now that Kabelschacht was professor, MPI members also decided that he should publish papers. Prof. Kabelschacht’s first co-authored paper was with Peter Breitenlohner in 1979 in Nuclear Physics B. This paper was followed by several others, including one written only by Alois Kabelschacht in 1987 on a method now used in the programmin language LaTeX. In contrast to Stronzo Bestiale, Prof Alois Kabelschacht’s research is still going strong: in 2008, “Prof. Alois Kabelschacht” published a paper on high energy physics, again in Nuclear Physics B. And you can befriend Kabelschacht on Facebook, though he’s sadly not been active since 2013.

An Afghan Hound has views on immunology.  "111 AKC Afghan Hound Dog Show 2011" by SheltieBoy - Flickr: AKC Helena Fall Dog Show 2011. Licensed under Creative Commons Attribution 2.0 via Wikimedia Commons

An Afghan Hound has views on immunology.
“111 AKC Afghan Hound Dog Show 2011” by SheltieBoy – Flickr: AKC Helena Fall Dog Show 2011. Licensed under Creative Commons Attribution 2.0 via Wikimedia Commons

It’s not just ghost researchers who make it onto the author lists of scientific papers. Andre Geim, one of the 2010 Physics Nobel laureates, famously published a paper together with H.A.M.S.ter Tisha, his hamster. Polly Matzinger, a French immunologist, used Galadriel Mirkwood, her Afghan Hound, as co-author of one of her early publications. According to Ted Anton, author of the book Bold Science, Matzinger did so as she didn’t want to write in the passive voice usual for scientific papers but also felt too insecure to write in the first person “I” as the sole author of the paper. With Galadriel’s help, she got around it, and got to write: “we report here…”.

So, what do you do if one of your co-authors is a total asshole? Maybe check that he isn’t a Sicilian physicist who has been hiding since 1987…

Links:

Stronzo Bestiale’s papers: Journal of Statistical Physics ; Journal of Chemical Physics; proceedings of a meeting of the American Physical Society in Monterey

Vito Tartamella’s blog post on Stronzo Bestiale

Alois Kabelschacht on Wikipedia

Songs from the North

"Songs from the North"

“Songs from the North”

Goosestepping soldiers, synchronous mass dancing, hysteric crying in public:
just some of the images we probably all have of North Korea. And also the pictures frequently shown by the media when dealing with the closed-up country. “Songs from the North” by Soon-Mi Yoo provides a fresh, but not uncritical look at North Korea.

The documentary, which was shown at the Vienna Film Festival Viennale, cuts between state-produced films and musicals and Yoo’s own footage from her three trips to North Korea from 2010 to 2012. Instead of narrating with a voice-over, Yoo places texts and questions on a black screen between scenes. One of the most poignant questions she asks is: “Is North Korea the loneliest country on the planet?”.

Yoo sees North Koreas as a country with no friends and no connections to history, a place where only narrative counts. She found a lot of the state’s narrative in films on YouTube. And as a native South Korean, Yoo selects and translates these state-staged scenes: a little boy crying on stage at a New Year’s celebrations and thanking Kim Jong-Un for providing for him and letting him perform, even though his own father proved unworthy of the country; patriotic songs praising Kim Il-Sung; and popular operas and films. What makes “Songs from the North” special is that it does not slide into ridiculing North Koreans, portraying them as brainwashed or strange, as so often happens.

"Songs from the North"

“Songs from the North”

In a QandA session after the film, Soon-Mi Yoo sums up her attitude very simply: “Who am I to judge?”. Rather, she leaves the viewers to get their own impressions, especially when juxtaposing the state-staged narrative with her own footage of North Koreans hurrying across a freezing-cold town square, a group of school children excitedly greeting a leader’s statue, or one of her government minders starting to cry silently when asked about Kim Il-Sung. The scenes she manages to capture after being asked to turn off her camera (and before being asked to “really now turn off the camera”) are also fascinating – in that they show nothing that, to my untrained eyes, would be a reason no to film: people walking along snowy country roads, or people in a city street.

“Do North Koreans still hear the loudspeakers?” Soon-Mi Yoo asks. Do they believe the narratives they are shown, or do they read the message between the lines? “Songs from the North” doesn’t give an answer, but it provides a rare glimpse into the narratives themselves.

Podcast Love

Call me technologically challenged, but I have absolutely no idea how this episode of “This American Life” from 2011 popped up in my downloaded podcasts. But I’m lucky it did, as it made for an hour or so of entertaining, thought-provoking, insightful listening – on poultry. “Poultry Slam” is a sort-of annual tradition of TAL, an episode dedicated to all things chicken, turkey and other poultry. In this episode from 2011, expect stories on how a tic-tac-toe playing chicken was (nearly) used to get a wrongly convicted man off death row, how a wild turkey terrorized a sleepy town on Martha’s Vineyard, and how to make cruelty-free foie gras. And I wouldn’t blame you if you started craving roast chicken half-way through…


This American Life: Poultry Slam 2011

%d bloggers like this: